taichiforumddqt

Workshops

 

 

San Shou — Partnerform

Workshop am
Sonntag, 17. November
mit Frank Lemke und Winnie Weber
16-19 Uhr, 60 EUR


Die San Shou — Partnerform des Yang-Stils nach Gin Soon Chu, Boston, ist wie die Form ein festgelegter Bewegungsablauf. Ihre Ausführung führt zu einem deutlich besseren Verständnis der Solo-Form und natürlich auch der grundlegenden Prinzipien. Spielerisch werden Angriff und Verteidigung, nachgeben und durchsetzen, Yin und Yang geübt.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Teilnahmevoraussetzung: Kampfkunstgrundkenntnisse

 

 

 

San Shou-Übungstreff

2 Stunden für 30 EUR
weitere Terminvorschläge sind wie immer herzlich willkommen

Teilnahmevoraussetzung: Vorkenntnisse der San Shou — Partnerform nach Gin Soon Chu, Boston

 

 

 

Xi Sui Jing Qi Gong

mit Axel Flachowsky

Aus buddhistischer Sicht sind die drei Geistesgifte Gier, Hass und Verblendung die Ursachen für einen unfriedlichen Geist, der zu vielen körperlichen Krankheiten führt. Auch die westliche Medizin bestätigt, dass durch solche Geisteshaltungen Stoffe ausgeschüttet werden, die den Körper auf Dauer schädigen. Durch Abbau der Gier (dem Haben- und Besitzenwollen), des Hasses (der Ablehnung von Fremdem und Anderem) und der Verblendung (der Unwissenheit und dem Nicht-Wissen-Wollen) stellt sich eine ruhige geistige Haltung ein, die den ganzen Organismus deutlich entlastet und entspannt.

Das "Mark", aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin eine Matrix aus Gehirn, Knochen- und Rückenmark und der Knochen selbst, wird von den Geistesgiften gereinigt und der Körper kann gesunden. Daher kommt der Name Xi Sui Jing Qi Gong, der übersetzt Knochenmarkwaschen-Qi Gong heißt.
Xi Sui Jing Qi Gong ist eine vergleichsweise meditative Form und wird, anders als die meisten Qi Gong-Formen, nicht stehend, sondern im Sitzen und Liegen ausgeführt.

Die Form ist in drei Teile gegliedert. Erst werden im Sitzen sanft fließende Bewegungen der Arme, ähnlich dem Taijiquan, ausgeführt. Dabei werden die Wirbelsäule und die Schulter- und Nackenregion bewegt und entspannt und der Energiefluß im Körper verbessert. Dann werden im Liegen verschiedene einfache Stellungen der Arme und Beine geformt, wodurch Yin und Yang der Organe reguliert werden. Schließlich werden, wieder sitzend, weitere Armbewegungen ausgeführt, und es gibt Abschnitte ohne körperliche Bewegung. Während dieser stillen Abschnitte werden Atemübungen vollzogen oder das Qi mithilfe der Vorstellungskraft im Körper bewegt.

Xi Sui Jing Qi Gong ist eine sehr alte Form und wurde Anfang des 6. Jh. von dem buddhistischen Mönch Bodhidharma gelehrt. Das Wissen des Xi Sui Jing Qi Gong galt lange Zeit als verloren und ist erst Ende des 20. Jh. wieder an die Öffentlichkeit gelangt.

 

 

 

 

Jian - das chinesische Schwert


Übungsleiterin: Anja Schneider (zertifizierte Lehrerin des Tai Chi Forums Deutschland)

Das Schwert (Jian) ist eine traditionelle Waffe der chinesischen Kampfkünste (Wushu) und die erste Waffe nach der Faustform oder Form der leeren Hand. Sie stellt eine Erweiterung der waffenlosen Form dar und trägt somit auch zur Verbesserung der Übungspraxis im waffenlosen Stil bei.

Hauptsächlich werden durch das Üben mit dem Schwert die großen Gelenke wie Hüfte und Schultern gelockert und die Handgelenke gekräftigt. Die Schwertform nach Meister Huang Wei Lun sorgt für eine gute Dehnung der Rückenmuskulatur und die Verbesserung der Körperkoordination.

Die Yang-Stil-Schwertform nach Meister Huang Wei Lun enthält über 50 verschiedene Bewegungsbilder und wird in einen Formteil 1 und 2 unterteilt. Beide Teile können unabhängig voneinander erlernt und gelaufen werden. Wie im ersten Teil der langen Tai Chi-Form werden im Teil 1 der Schwertform die Grundlagen, wie beispielsweise die Schritt- und Schnitt-Techniken des "Phönix" geübt, welcher als Sinnbild des Wasser-Elements für die Waffe "Schwert" steht.

Der Schwerpunkt des zweiten Teils liegt auf den Figuren Drache (Schlange), Affe und Tiger, die analog der langen Tai Chi-Form mit tiefen Ständen sowie Rückwärtsschritten die Form komplettieren.

Insgesamt bietet diese Schwertform eine ideale Ergänzung der langen Handform, da sie mit ihren Bewegungsbildern an diese anknüpft und gleichzeitig durch Nutzung des Schwertes und Verlängerung der Schritte die energetische und räumliche Reichweite erhöht.

Übungsschwerter stehen zur Verfügung. Sie können aber gern auch ihr eigenes Schwert mitbringen. Geübt wird mit Holz-, Teleskop- oder Metallschwertern (ungeschärft).

 

 

 

 

 

Xiang (Duft) Qi Gong

Workshop mit Axel Flachowsky

 

 

Der Name "Duft" Qi Gong ist etwas irreführend und eigentlich nur eine unglückliche Übersetzung, denn es hat nichts mit Duftölen oder Räucherwerk zu tun. Das chinesische Schriftzeichen bedeutet zwar unter anderem auch "Duft", aber auch "rein" und "klar" wie z. B. frisches Quellwasser.

 

Duft-Qi Gong wirkt körperlich reinigend und mental klärend. Im Körper werden nicht nur künstliche Stoffe gespeichert, die wir mit unserer täglichen Nahrung und über unsere Lungen und die Haut aufnehmen, sondern auch Abbauprodukte unseres Stoffwechsels. Je mehr ein Körper unter Stress leidet, desto weniger optimal funktioniert der Stoffwechsel und desto mehr Stoffe reichern sich im Körper an. Durch Duft-Qi Gong wird der Körper in die Lage versetzt, diese Stoffe auszuscheiden. In unseren Zellen werden auch mehr oder weniger traumatische Ereignisse unseres Lebens gespeichert. Auch solche emotionalen Blockaden können mit Duft-Qi Gong gelöst werden.

 

Durch regelmäßiges Üben findet der Geist zur Ruhe. Energetische Blockaden werden gelöst, Verspannungen und Schmerzen werden gelindert, die Organfunktionen werden unterstützt.

 

Eine Besonderheit des Duft-Qi Gong ist, dass man sich während des Übens bewusst NICHT auf die Ausführung und Wirkung der Übungen konzentrieren soll. Duft Qi Gong ist in zwei Teile gegliedert, die aus jeweils 15 sehr einfachen Bewegungen bestehen. Die einzelnen Bewegungen werden jeweils mehrfach wiederholt bevor die nächste Bewegung ausgeführt wird. Der erste Teil wirkt entgiftend (reinigend, klärend), der zweite stärkt das Qi des Körpers und wirkt heilend.

Duft-Qi Gong ist eine sehr alte Form und wurde vermutlich während der Tang-Dynastie (618-906) von einem buddhistischen Mönch namens Xuan Zhang entwickelt.

 

Der Workshop befähigt die Teilnehmenden, die Qi Gong-Form selbständig zuhause zu üben. Am ersten Tag des Workshops wird der erste Teil von Xiang Qi Gong gelernt. Dieser kann separat gebucht werden. Für die Teilnahme am zweiten Tag ist die Kenntnis des ersten Teils erforderlich.

 

 

 

Yin Yang in Form III - die Extras

5 Termine à 3 Stunden, 250 EUR, einzeln 50 EUR
Teilnahmevoraussetzung: Yin Yang-Vertiefung in Form III

fünfter Termin: Donnerstag, 3. Oktober, 16-19 Uhr

 

 

 

Yin Yang-Vertiefung in Form 1 am Wochenende — weitere Extras

(Gelerntes verfestigen, Yin Yang in der Diagonalen, vorne-hinten ...)

5 Termine à 3 Stunden, 250 EUR, einzeln 50 EUR

fünfter Termin: Sonntag, 18. August, 11:15-14:15 Uhr

 

 

 

Armspirale in Form 3 am Wochenende - Extras + Rückblicke


für alle, die schon die Yin Yang-Vertiefung in Form 3 hatten, über Vorkenntnisse in der Armspirale verfügen und mehr wollen ...

Bei dieser Vertiefungsstufe wird mit der Unterarmrotation von Elle und Speiche der bewußtere, entspanntere und effizientere Einsatz der Arme in der Form geübt. Spezielle Vorübungen helfen, die Beweglichkeit der Arme deutlich zu verbessern und die Schultern noch mehr zu lockern. Die Bewegungen der Form werden klarer; der Qi-Fluß kontrollierter.

5 Termine à 3 Stunden, 250 EUR, einzeln 50 EUR

dritter Termin: Samstag, 31. August, 14:15-17:15 Uhr
vierter Termin: Samstag, 19. Oktober, 11:15-14:15 Uhr

 

 

 

 

-> zum Seitenanfang